17.11.2022: Traumasensibles Bewegen und Sprechen

In der Arbeit mit Kindern ist es eine große Herausforderung, wenn wir keine Kenntnisse von einer vorhandenen Traumatisierung haben. Eine Bewegung, eine Berührung, eine Aktion eine bestimmte Tonlage, Lautstärke unserer Stimme u.v.m. kann dann ganz unerwartet zum Trigger werden und dazu führen, dass Flucht-, Kampf-, oder Erstarrungsreaktionen bei betroffenen Kindern ausgelöst werden.

Denn wir erschaffen über unsere Art des Sprechens und Bewegens eine Welt für die Kinder, in der sie sich mit ihren Bemühungen zwischenmenschliche Beziehungen selbst zu regulieren, anpassen. Bei getriggerten Kindern finden wir häufig blockierte Schutzreaktionen im Körper. Daher können traumasensibles Bewegen und Sprechen neue Räume öffnen, in denen Blockaden bei Kindern gelöst werden.

In diesem praxisorientierten Seminar werden theoretische Grundlagen zu Trauma und Polyvagaltheorie und Körper- und bewegungsorientierte Methoden/Spiele im Vordergrund stehen. Diese werden dann zielgruppenspezifisch reflektiert.

Wichtiger Hinweis an die Teilnehmer*innen: Bitte bewegungsfreundliche Kleidung, Turnschuhe/Stoppersocken mitbringen.

Seminarort:
IBAF-Schulungszentrum Martinshaus
Kanalufer 48
24768 Rendsburg